Privatunterkunft, Ferienhaus

Reisen ist ein Begriff für Tourismus, Fremdenverkehr

Die Reisebranche und die Freizeitwirtschaft zählen weltweit zu den größten Wirtschaftszweigen. Der Welttourismus erzielte einen Gesamtumsatz von über 1030 Milliarden US-Dollar.

Hier finden Reisende ihr Reiseziel in Deutschland
Hier können Reisende ihr Reisesziel weltweit aussuchen

 

Die meisten Reisenden in Deutschland sind Deutsche

Der Tourismus ist mit weltweit rund 100 Millionen Beschäftigten der größte Arbeitgeber unter den Branchen. Grenzüberschreitende Reisen machen 25 bis 30 % des Welthandels im Dienstleistungsbereich aus. Höhere Umsätze werden allenfalls noch in der Auto- und der Mineralölindustrie erzielt. Für viele Regionen ist der Tourismus zur wichtigsten Beschäftigungsgrundlage geworden. 50 % davon werden in sieben Ländern erzielt: USA, Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien, Deutschland, Österreich.

Die im grenzüberschreitenden Reiseverkehr meistbesuchten Länder sind:
1. Frankreich; 2. Vereinigte Staaten; 3. China; 4. Spanien; 5. Italien; 6. Türkei; 7. Deutschland; 8. England; 9. Russland
und 10. Malaysia


Deutsche unternahmen 63,3 Millionen Urlaubsreisen, von denen 33 % ins Inland führten. Dabei buchten sie 1,4 Milliarden Übernachtungen und gaben 120 Milliarden Euro aus. Im Ausland beliefen sich die Ausgaben deutscher Touristen auf ca. 59 Milliarden Euro. Das beliebteste Reiseziel hierbei war Deutschland selbst mit 33,0 %, wovon allein 6,3 Prozentpunkte auf Bayern entfielen. Es folgten Spanien mit 13,0 %, Italien mit 7,7 %, die Türkei mit 7,0 % und Österreich mit 5,2 %.

Bei 48 % der Reisen erfolgte die An- und Rückreise mit dem PKW, bei 36 % mit dem Flugzeug, bei 8 % mit dem Bus und bei 5 % mit der Eisenbahn. Hauptreiseländer mit dem PKW sind Dänemark, Italien, Kroatien, Österreich, die Schweiz und Ungarn. In Deutschland erzielt der Fremdenverkehr mit 2,8 Millionen Beschäftigten einen Umsatz von 232,6 Milliarden Euro. 140,0 Millionen Gäste tätigten 380,3 Millionen Übernachtungen in 56.394 Unterkünften mit etwa 2,9 Millionen Betten.

Die häufigsten Übernachtungen in Österreich entfielen vor allem auf die Bundesländer Tirol, Salzburg, Kärnten, Steiermark und Wien. Die Österreicher bevorzugten als Reiseziele im Inland die Bundesländer Steiermark, Salzburg und Kärnten.

Gerade in den wirtschaftlich schwachen Bergregionen der Schweiz ist der Tourismus ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Die beliebtesten Ferienregionen sind Graubünden, das Tessin, die Berner Alpen und das Wallis. Daneben verzeichnen auch Städte wie Luzern, Zürich und Genf viele Besucher. Das wichtigste Herkunftsland ist die Schweiz selbst. Aus dem Ausland sind die folgenden Länder die Nachfragestärksten: Deutschland; Großbritannien; USA; Frankreich; Italien und Asien.

Deutschland als Urlaubsziel verfügt über günstige Voraussetzungen z.B. Gebirgslandschaften, die Alpen und Mittelgebirge, See- und Flusslandschaften, die Küsten und Inseln der Nord- und Ostsee, zahlreiche Kulturdenkmäler und eine Vielzahl geschichtsträchtiger Städte sowie gut ausgebaute Infrastruktur. Vorteilhaft ist die zentrale Lage in Europa. Die meisten Besucher zieht der Freistaat Bayern an.

Badetourismus und Wassersport sind an Küsten und Inseln der Nord- und Ostsee von großer Bedeutung, vor allem in den Seebädern; ebenso an den großen Binnenseen wie Bodensee, Chiemsee und an der Mecklenburger Seenplatte mit der Müritz.
Die Berge spielen für Aktivurlauber sowohl im Winter, als auch im Sommer mit Bergwanderungen, Bergsteigen, Mountainbiking eine bedeutende Rolle. Die höchsten Berge in Deutschland liegen in den Bayerischen und Allgäuer Alpen. Die Mittelgebirge, beispielsweise Bayerischer Wald, Schwarzwald, Harz und Rhön, sind Ziele für Wanderer.

Die Städtereisen erfassen vor allem die großen Städte und einzelne, touristisch berühmte Städte. Es gibt einen fließenden Übergang zu Kulturreisen, der um zentrale Musik- und Theaterangebote oder Feste und Festivals herum arrangiert wird. Die attraktivsten Großstädte, allen voran Berlin, ziehen besonders auch internationale Besucher an. Gäste halten sich in Städten meist wesentlich kürzer auf als in ländlichen Tourismusorten, geben aber pro Tag im Durchschnitt deutlich mehr aus.

Zu Einkaufstourismus - Reisen kommt es in Grenzgebieten wegen des Preisgefälles zwischen benachbarten Ländern. Ein Beispiel dafür ist die Stadt Flensburg unmittelbar an der dänischen Grenze. Wegen der verhältnismäßig niedrigen Besteuerung von Waren in Deutschland, kaufen die Skandinavier lieber hier. So wird in den grenznahen Shoppingzentren in Flensburg und Umgebung dänisch gesprochen. Deutschlandweit ziehen Outlet-Center Kunden auch aus dem europäischen Ausland in Orte wie Metzingen oder in das Ingolstadt Village bei Ingolstadt.

Frühe Reiseziele waren die mondänen Bade- und Kurorte der Reichen, dazu gehörten Städte wie Baden-Baden, Wiesbaden und die Badeorte an der Ostseeküste, wie Binz, Heiligendamm, Heringsdorf und Sassnitz.

Im Buchungsverhalten der Gäste spielt das Internet eine große Rolle. Viele Gäste informieren sich auf Websites über Kommentare von ihresgleichen über den Urlaubsort und in Frage kommende Hotels, bevor sie buchen. Die Buchungen erfolgen oft sehr viel kurzfristiger als früher.

Die Geschichte des Tourismus ist mit der Geschichte des Reisens größtenteils identisch. Allerdings gab und gibt es in der Entwicklung starke regionale Unterschiede. Der Alpinismus, der Ende des 18. Jahrhunderts auf dem europäischen Kontinent stärker einsetzte, brachte bescheidenen Fremdenverkehr zunächst in der Schweiz, im 19. Jahrhundert auch in Österreich um die Wende zum 20. Jahrhundert in Küstenorten wie Binz, Heiligendamm, Heringsdorf, Nizza, Grado und Opatija. Es waren zumeist europäische Bergsteiger, die lohnende Ziele in anderen Kontinenten fanden.

In sehr großen Staaten wie den USA tritt vor allem Inlandstourismus auf, da Tausende Kilometer gereist werden kann, ohne das Land verlassen zu müssen. Deshalb besitzt die Majorität der US-Bürger bis heute keinen Reisepass, obwohl die Menschen teilweise überaus mobil sind für touristische Reisen. Seit Beginn der 1980er Jahre entstand eine Gegenbewegung zum Massentourismus, der Sanfte Tourismus. Dabei sollen Vorstellungen eines umwelt- und sozialverträglichen Reisens zu einer Lösung, zumindest aber einer Entschärfung der mit dem Tourismus verbundenen Probleme beitragen. Er fördert die nachhaltige Nutzung touristischer Gegebenheiten, Respekt vor den kulturellen Traditionen der bereisten Länder und einen schonenden Umgang mit den natürlichen Ressourcen. Während Hauptträger dieser Bewegung eher problembewusste Individualreisende sowie kleinere alternative Reiseveranstalter sind, werden einzelne Elemente aber auch - schon aus Imagegründen - von den etablierten Marktführern im Tourismus aufgegriffen. Menschen verbinden Urlaub mit medizinischen Operationen, vor allem Zahn- und Schöhnheits-OPs. Wichtigste Zielländer sind Indien und Thailand, insgesamt sollen in diesem Bereich weltweit mehr als 100 Milliarden Dollar umgesetzt worden sein.

Nachgefragt werden von den Reisenden nicht nur materielle Leistungen wie Unterkünfte oder Transfers, sondern auch immaterielle Attraktionen wie Sehenswürdigkeiten, reizvolle Landschaften, bestimmte Wetterverhältnisse, Urlaubsglück und Erholung, Stimmungen und Träume aller Art.

Der Begriff Reise bedeutet im Sinne der Verkehrswirtschaft die Fortbewegung einer oder mehrerer Personen über eine längere Zeit zu Fuß oder mit öffentlichen oder nichtöffentlichen Verkehrsmitteln außerhalb des Wirtschaftsverkehrs, um ein angestrebtes einzelnes Ziel zu erreichen oder mehrere Orte bis zur Beendigung der Fahrt am Ausgangsort kennenzulernen z.b. als Rundreise. Im fremdenverkehrswirtschaftlichen Sinne umfasst eine Reise sowohl die Ortsveränderung selbst als auch den Aufenthalt am Zielort. Die verwendeten Verkehrsmittel bilden hierbei eine sogenannte Reisekette wie beispielsweise Bus – Flugzeug – Straßenbahn – Taxi.

Wissenschaftlich werden Reisen unter anderem nach deren Grund, Zweck und Dauer kategorisiert. Der Ausdruck Reise ist als Erbwort der deutschen Sprache schon vor dem 9. Jahrhundert belegt. Des althochdéutsche Wort reisa bedeutete ‚Aufbruch, Zug, Fahrt und bezeichnete somit das Sich-Aufmachen, Sich-auf-den-Weg-Machen und den zu begehenden Weg gleichermaßen. Das dazugehörige Verb lautete reison. Erhalten geblieben ist die Bedeutung des Aufstehens in dem früher auf Segelschiffen üblichen Wachruf Reise, Reise, der das Signal zum Aufstehen für die Matrosen bedeutete und heute noch in der Marine gebräuchlich ist. Das althochdeutsche Substantiv geht zurück auf das urgermanische Verb risan mit der Bedeutung sich erheben, aufstehen.

Im heutigen Deutschen ist Reise unspezifisch zu verstehen als eine Fahrt zu einem entfernteren Ort. Im Verb reisen ist die Bedeutungskomponente des Aufbruchs, der Abreise noch in Ansätzen erhalten, so etwa in der Phrase Wir reisen morgen früh. Der Begriff der Reise kann auch metaphorisch verstanden werden. Neben der physischen Fortbewegung kann eine Reise etwa den Wandlungsprozess im Leben eines Menschen beschreiben. Demnach ist die Reise nicht als Entfernungsüberbrückung, sondern als Bild für das Leben eines Menschen zu verstehen, welches beispielsweise die Persönlichkeitsformung zum Ziel hat.

Die Differenz zwischen Reisenden + Touristen besteht darin, dass Erstere sich Risiken und Unannehmlichkeiten aussetzten und sind aktiv auf der Suche nach persönlicher Weiterentwicklung. Letztere suchen lediglich das Vergnügen. Der moderne Tourismus passt sich den Bedürfnissen letzterer an. Urlaubsreisen dienen zuvörderst der Erholung und Freizeitgestaltung. Wenn Reisende die Reise selbst planen, sind es Individualreisen; die von Reiseveranstaltern zusammengestellten Fahrten dagegen gelten als Pauschalreisen. Letztere sind öfters gleichzeitig Gruppenreisen.

Je nach Neigung, Interessen und Bedarf gibt es eine Vielfalt von Urlaubsreisen. In erster Linie Erholungszwecken dienen etwa Bade-, Wander- und Skiurlaube, aber auch Gesundheits-, Wellness- und kulinarische Reisen. Mit aktiver Betätigung verbunden sind Sport- und Abenteuerreisen sowie für Menschen mit vorwiegend kulturellen Bedürfnissen die Studien- oder Bildungsreisen. Als besondere Ausprägungen für Letztere sind Sprach-, Städte-, Konzert- oder Opernreisen üblich.

Eine Sonderform der Urlaubsreise stellt die Weltreise dar, bei der man im Grunde einmal die Erdkugel umrundet. Urlaubsreisen sind beliebte Preise etwa bei Gewinnspielen, werden aber auch von Arbeitgebern als Belohnungen für besonders erfolgreiche Mitarbeiter eingesetzt. Eine alternative Reiseform ist der Voluntourismus, bei dem der Reisende das Ziel hat, im Zielland nachhaltig Gutes zu tun.